Neugestaltung des Rathausvorplatzes

In der letzten Gemeinderatssitzung am 10.02.2020 wurde über die Neugestaltung des Rathausvorplatzes beraten und abgestimmt.

Der jetzige Parkplatz auf beiden Seiten entlang der Zuwegung zum Rathaus soll zurückgebaut werden, die Treppe verbreitert und neu gebaut werden.

Geplant ist ein zweireihiger Parkplatz entlang der Saarbrücker Straße mit ca. 30 Parkplätzen. In den ersten Planungen war nur die Zu– und Abfahrt, von der Rathausstraße her geplant, wie derzeit besteht. Durch diese Variante hätten man die 9 Bäume im oberen Bereich erhalten können.

Jetzt soll auch eine Ein– und Ausfahrt am oberen Ende gebaut werden. Dadurch müssen die dortigen 9 Bäume  gefällt werden.

Der Landesbetrieb für Straßenwesen (LfS) hat angeordnet, dass eine obere Ausfahrt nicht erfolgen kann. Wenn eine solche Ausfahrt trotzdem gewünscht wird, müsste eine zusätzliche Ampelanlage am oberen Ende des Parkplatzes gebaut werden. Die Kosten dafür würden erheblich sein. Durch die neue Ampelanlage müsste die derzeitige Steuerung des gesamten Kreuzungsbereiches Saarbrücker-, Rathaus- und Marienstraße überplant werden. Nur für den Bau der zusätzlichen Ampelanlage wurden von Seiten der Verwaltung etwa 50.000 € beziffert, die Kosten für die neue Steuerungstechnik kommen hinzu.

Dies will man nun umgehen, indem bei der oberen Ausfahrt nur ein Rechtsabbiegen Richtung Kita Ronnertswies zum Parkplatz, oberhalb des Rathauses möglich sein soll um dort zu wenden. Verkehrsteilnehmer, die verbotener Weise trotzdem links abbiegen, würden von den Sensoren nicht erfasst und dadurch einfahrende Fahrzeuge von der Saarbrücker Straße behindern. Die Folge wäre ein Rückstau auf die Saarbrücker Straße und auf der Saarbahntrasse.  

Wir Grünen im Gemeinderat hätten am liebsten den Rathausvorplatz frei von Autos gehalten, um den Bewohnern des Altenheimes im unmittelbaren Umfeld eine erhöhte Aufenthaltsqualität zu bieten.

Leider wird dem Auto wieder mal alles geopfert.

Verwandte Artikel