GRÜNE wollen Kindergartenneubau in Riegelsberg

Wie inzwischen auch in der Presse berichtet, will sich die katholische Kirchengemeinde St. Josef  in Riegelsberg von beiden Kindergartengebäuden, die sie besitzt, trennen. Der Kindergarten St. Josef in der Buchschacher Straße  soll – so der Wille der Kirchengemeinde – von der Gemeinde Riegelsberg gekauft und von der kath. Kirche  weitergeführt werden. Die GRÜNEN in Riegelsberg sind strikt gegen den Kauf des Kindergarten St. Josef durch die Gemeinde Riegelsberg.  Dieser Kindergarten wurde schon 1869 erbaut, später erweitert und in den zurückliegenden Jahren nur notdürftig in Stand gehalten. Seine Lage direkt an einer Straße ohne Park- und Haltemöglichkeiten für Autos war immer schon ungünstig, wenn nicht sogar gefährlich für ein- und aussteigende Kinder. Eine unerlässliche Erweiterung des alten Gebäudes um Krippenplätze und um Sozialräume für das Personal ist auf diesem Grundstück kaum möglich. Unverzichtbar wäre auch der Anbau eines weiteren Treppenhauses, da das vorhandene Treppenhaus heutigen Anforderungen in keiner Weise entspricht.  Die Kosten für den Erwerb des Grundstücks und des Gebäudes, eine Erweiterung  und eine dringend notwendige Modernisierung würde fast 1 Million Euro betragen.

Die GRÜNEN in Riegelsberg sprechen sich klar für den Neubau eines Kindergartens mit Krippenplätzen  an einer anderen Stelle aus. Ideal wäre für uns der „Park“ neben dem  katholischen  Pfarrhaus in der Kirchstraße. Dieser „Park“, bis Anfang des letzten Jahrhunderts  als Friedhof genutzt, befindet sich im Besitz der kath. Kirche und wird zurzeit nicht oder nur sehr selten benutzt. Seine verkehrsgünstige Lage nahe am Zentrum Riegelsbergs, mit seiner Saarbahn-Haltestelle, seinen Parkmöglichkeiten in der Kirchstraße und nicht zuletzt wegen dem für Kinder sehr geeigneten Freigelände scheint  dieses Grundstück geradezu der ideale Standort für einen Kindergartenneubau zu sein.  Durch Verkauf oder langfristige Verpachtung des Geländes an die Gemeinde Riegelsberg ließen sich für die Kirchengemeinde auch nicht unerhebliche  Einnahmen erzielen. Bei dieser von den GRÜNEN angestrebten Lösung würde die Gemeinde Riegelsberg das Gebäude erstellen und unterhalten. Die katholische Kirche könnte die Trägerschaft dieses neuen Kindergartens übernehmen.

Ralf Waschburger, Parteivorsitzender B´90/DIE GRÜNEN, Ortsverband Riegelsberg

Verwandte Artikel